Für alle Cineasten unter den Tischtennis Sportlern der TSG gestern abend ein Muss, für mich eher langweilig.

Grüß´ euch! Wie auch immer, die Hollywoodler hats gefreut und du hast auf deinem Sofa rumgelümmelt und dir bei den zurechtgemachten Kackbratzen gedacht, mit deinem Girokonto würde ich der Academy auch danken und doof bis künstlich in die Kamera grinsen. Nunja! Um einiges spannender wird eine für kommenden Freitag anberaumte Sondersitzung zu der unser Abt die Kompetenzen des Vereins um sich scharrt, um die Nominierten für die Jahreshauptversammlung aufzustellen.

Warum du da nicht eingeladen worden bist?

Woher soll ich das denn wissen?

Im Gegensatz zu den Verleihungen in Hollywood werden sich die anderen Nominierten wohl eher weniger freuen, und so sucht Öhringen den Superabt 2010 und 11 und 12 und 13.

Zukunftsmusik, aber einer muss ja !

Und wenn dies die einzige Baustelle wäre, die die Abteilung auszuweisen hat, dann könntest du dich jetzt wieder den anderen schönen Seiten des Internets widmen. Iss´ aber nicht!

Um alles abzukürzen können wir summierend zusammenfassen:

Wir suchen einen Abt, einen Jugendleiter, dessen Stellvertreter, ein Ausflugsziel, eine Aufstellung für die kommende Saison, und die Planung weiterer Festle.

Exklusiv geben wir also nun eine wie immer sehr ernstzunehmende und mit Sicherheit der Wahrheit entsprechende Vorrausschau auf das Sitzungsprotokoll des kommenden Freitags:

19.30: Fast alle sind erschienen. Kistinger will kegeln, Kaiser spricht ein Kegelverbot während der Sitzung aus.

19.32: Alle Anwesenden unterschreiben auf der Anlage: „ Anwesenheitsli

ste“ des Sitzungprotokoll der TSG. Graef fehlt unentschuldigt!

19.36: Graef ruft Kaiser an um mitzuteilen, dass er wohl 5 Minuten später komme.

19.37: Kaiser spricht das Thema Abteilungleiter an.

19.44: Es wurde geschwiegen, bis die Putzfrau…äh Servicekraft der Stadiongaststätte nochmals nachfragt, ob es sich bei der Bestellung um 7 Pils und 3 Weizen handele oder um 7 Weizen und 3 Pils. Man sagt ihr dass man 7 Pils, 3 Weizen und ein Schöffelhofer Grapefruit für den bald eintreffenden Graef benötigen würde.

20.12: Graef gewinnt das Rennen knapp und kommt mit hauchdünnem Vorsprung vor seinem Biermischgestränk. Über den Abteilungsleiter-Posten herrscht Uneinigkeit, niemand traut sich etwas zu sagen.

20.12½ : Man reicht den Funktionären die bestellten Getränke. Es handelt sich um 7 Schöffelhofer, 11 Weizen, und 3 Pils. Da die Funktionäre durstig sind bedankt man sich und greift zu. 4 Weizen stehen desweiteren ab.

20.15: Der Geschäftsführer der TSG hat Kaiser eine E-Mail geschrieben. Diese wird verlesen. Der Geschäftsführer der TSG würde den Job des Abts auf 400€-Basis ausführen. Er meint man müsse eben den internen Beitrag kurzfristig erhöhen, verspricht aber eine frühstmögliche Senkung, da man ja durch einen professionellen Abt mit deutlich mehr Sponsoreinnahmen rechnen könne.Das Konzept wird abgelehnt! Kaiser ist beleidigt!

20.33: Die Abteilungleiter- Diskussion wurde einvernehmlich vertagt. Man hofft auf Neuzugänge, die gerne Ämter übernehmen und vertagt die Entscheidung auf die JHV.

20.34: Man verfährt ebenso mit allen anderen zur Verfügung stehenden Ämtern und einigt sich auf eine Zigarettenpause.

21.12: Alle haben sich wieder eingefunden um weiterzumachen. Felix Läpple der kurz mal heimfahren wollte um sich zu rasieren, ist dabei leider eingeschlafen und erst kurz nach 9 wieder geweckt worden. Man einigt sich darauf, dass er die Verzögerung mit einer Runde Schnapps wieder gut machen könne.

21.22: Die Bedienung bringt die von Felix bestellten 11 kleinen Fanta. Nach der Reklamation bei der Servicekraft erfolgt der Verweis auf die Aufzeichnungen der Bedienung. Der Bedienungsaufschrieb wir als Anlage dem Protokoll beigefügt. Läpple muss auf Anordnung von Kaiser jetzt die Sitzung verlassen.

21.30: Das Orgakomittee wird unter Applaus zum weitermachen gezwungen. Kaiser weigert sich beharrlich. An dessen Stelle wird Läpple treten der sich in Abwesenheit nicht wehren darf.

21.33: Jemand fragt ob man über die vergangenen Beschlüsse abstimmen hätte müssen. Man verweißt gleichzeitig darauf, dass bei Kaiser zu allen Punkten keine Anträge eingingen. Kaiser behauptet daraufhin, dass er alle Anträge selbst gestellt hätte. Man glaubt ihm nicht.

21.45: Man stellt fest dass man sich noch auf keiner offiziellen Sitzung befindet und weder Abstimmungen noch Anträge nötig sind.

21.55: Nach mehreren Diskussionen das Ausflugsziel betreffend wird Öhringen vorgeschlagen. Die Satdiongaststätte dort sei ein einziges Abenteuer. Alles sind begeistert.

22.00: Auch die Aufstellung will man von eventuellen Neuzugängen abhängig machen.

02.13: Nach kurzer Wartezeit bekommt jeder sein Essen. Es gibt für alle Wurstsalat. Dieser schmeckt nach Fischbuffet. Die Sitzung wird geschlossen.

Naja so oder so ähnlich könnts doch ablaufen oder? Und wenn du dir jetzt denkst, so ein Amt würde ich gerne übernehmen, dann zöger nicht und komm in die Puschen. Melde dich oder komm einfach vorbei am Freitag. Entlassen will ich dich aber nicht ohne die Nominees vorgestragen zu haben:


Kategorie:


Abteilungleiter


Die nominierten sind:

Markus Kaiser für seine Rolle in „ DER NOCH ABT

Klaus Ziliox für sein Drama „Ich bin net gewählt, ich mach gar nix!“

Phillipp Hiedingsfelder für seine Darstellung der „Dancing Queen“

Kategorie:


Jugendleiter


Die nominierten sind:

Felix Läpple für seine Regiearbeit in „ Wenn morgens um halb acht das Telefon klingelt und du plötzlich die Jugend fahren sollst! “

Helmuth Pfister für sein Meisterwerk „ Früher sind wir zu Spielen noch getrampt“

Marcel Thiedke für seine Rolle in „Wir flehen dich an! Bitte Bitte mach du es“

Kategorie:


Stellvertreter des Jugendleiters:


Gerd Achauer für sein Prduktion des Aktionstreifens „Eine Gegenstimme!“

Also, mach du dir mal deine Gedanken und ich mir mal meine.

DUCK UND WECH´

DER FÖNI!